Spuren einer langen Nachbarschaft entdecken.

Die deutsch-dänische Grenze digital.

27. November 2020 / 17–20 Uhr

67 km: Tauchen Sie ein in die Fülle der digital zugänglichen Materialien rund um 100 Jahre deutsch-dänische Grenze.

Kiel ist das Tor nach Skandinavien. Daher gibt es hier auch einen großen Schatz an Dokumenten zu unseren skandinavischen Nachbarn. Zeitungsartikel, Poster, Fotos, Forschungsartikel, Forschungsmaterialien, Briefe usw. Anlässlich des 100. Geburtstages der deutsch-dänischen Grenze stellen die Bibliotheken Kiels zusammen mit ihrer Partnerstadt Aarhus erstmalig Materialien zur Nacht der Wissenschaft zur Verfügung.

Das Programm am 27. November 2020

Unser Programm findet digital via Zoom statt. Nach Anmeldung erhalten Sie eine Bestätigung mit den Zugangsdaten.

17:00–17:15 Uhr
Begrüßung und Information zu den einzelnen Aktivitäten
17:15–19:15 Uhr    
Anmeldeschluss 27. November 2020, 16:00 Uhr

Ein Angebot der Königlich Dänischen Bibliothek, Universitätsbibliothek Aarhus

Online Code Along-Workshop:
Einführung in das Analyseverfahren Text Mining (in englischer Sprache). 

Learn how to read many years of newspapers at once and extract the most important elements with your computer. In this text mining workshop we will take a look at the 19th century German newspaper, Lyna, and try to identify political currents around the Danish-German border area. We will use the software R to handle large amounts of text data, analyse key elements and visualise our results. After this two hour workshop you will know how to load data into R and perform text mining tasks – and examine several years of newspapers with a blink of an eye.

No previous experience with R or programming required. Duration: 2 hours, Maximum number of participants: 10 

• Introduction
• Introduction to Text mining
• Interactive code along:
– Import of data
– Basic data cleaning
– Introduction to basic text mining  
– Visualization of results
Material: Digitized Danish newspapers

Workshop Leaders: Max Odsbjerg Pedersen, Martin Hauge
For more information about the speakers please check the Datasprint webpage.

17:00–20:00 Uhr
Anmeldung jederzeit möglich

Ein Angebot der ZBW

Open Science mit Dossiers aus dem Pressearchiv (1913 – 1937)

„Alles was ich brauche finde ich bei Google!“ Aber wie war das vor hundert Jahren? Aktuelle Information und Meinungskämpfe fanden damals in der Presse statt. Nachzulesen waren sie nur mit Rückgriff auf private oder öffentliche Pressearchive. Die ZBW stellt die damals zusammengetragenen Dossiers in der „Pressemappe 20. Jahrhundert“ elektronisch bereit: Nordschleswig: Geschichtliche Vorgänge (1913–1926) und „Nordgrenzmarkfrage“ (1930–1937). Verschiedene zeitgenössische Sichtweisen lassen sich darin nachvollziehen, Unterschiede und Gemeinsamkeiten in der „veröffentlichten Meinung“ in der Weimarer Republik und der Nazizeit herausarbeiten.

Dazu laden wir Sie ein, und zeigen Ihnen, wie Sie besonders interessante Zeitungsausschnitte auf Wikimedia Commons (Schleswig-Referendum) hochladen können: Damit Wikipedia-Autor*innen, andere historisch Interessierte, und nicht zuletzt auch Google sie leicht finden können.

Sie können natürlich auch mit eigenen Fragestellungen das vorhandene Material nutzen.

17:00–20:00 Uhr
Anmeldung jederzeit möglich

Ein Angebot der Universitätsbibliothek Kiel

Mit Crowdsourcing Spuren der deutsch-dänischen Vergangenheit entschlüsseln

Wir entziffern gemeinsam Teile einer Dialektumfrage aus dem 19. Jahrhundert und stöbern in Kieler Adressbüchern von 1920. Von der Universitätsbibliothek Kiel laden der Fachinformationsdienst Nordeuropa und die Stabsstelle Digital Humanities (DH) dazu ein, gemeinsam in digitalisierten Quellen zu stöbern, sie zu entziffern und zu transkribieren.

Wenkerbögen
Ende des 19. Jahrhunderts (1876–1887) sammelte der deutsche Sprachwissenschaftler Georg Wenker (1852–1911) Dialekte im gesamten Deutschen Reich und nutzte dies als Grundlage für einen Sprachatlas. Dies gilt bis heute als Pionierleistung der deutschen Dialektforschung. Konkret verschickte er Fragebögen an die Lehrer*innen in den Schulorten des damaligen Deutschen Reichs (die sogenannten Wenker-Bögen). Die Fragebögen enthielten von ihm formulierte Beispielsätze, die durch lokale Sprecher*innen in ihren Dialekt übersetzt werden sollten. Aus allen Bögen leitete er die geographische Verteilung bestimmter Merkmale der Dialekte ab – eine Untersuchung, die bis heute für die deutsche Dialektologie relevant und damit sehr bekannt ist.

Weniger Beachtung fand bislang, dass Wenker neben den deutschen auch die nichtdeutschen Dialekte auf damals deutschem Territorium in seine Untersuchung einbezog. Folglich gibt es neben anderen Minderheitensprachen auch Wenker-Bögen für Dänisch auf dem Gebiet des ehemaligen Herzogtums Schleswig (heute Südjütland und nördliches Schleswig-Holstein). Diese meist handschriftlichen dänischen Fragebögen wurden durch das Forschungszentrum Deutscher Sprachatlas in Marburg digitalisiert. Bei einer Digitalisierung werden Scans jeder einzelnen Seite angefertigt. Danach kommt die sogenannte automatische Texterkennungssoftware (OCR) zum Einsatz. Die Software erkennt die Buchstabenmuster und erzeugt so aus den Bildern wieder maschinenlesbaren Text. Damit wird eine Volltextsuche in den Digitalisaten möglich. Leider läuft dieser Prozess nicht immer fehlerfrei ab, so dass anschließend Lücken von Hand ergänzt und Erkennungsfehler verbessert werden müssen.

Für die „Researchers Night“ wollen wir uns in erster Linie zwei Fragebögen vornehmen.

Helfen Sie uns beim Entziffern beider Fragebögen. Transkribieren Sie die in unterschiedlichen Dialekten ausgedrückten Fragen! Wir beraten Sie dabei gerne in unserem Digitalen Raum.

Die Kieler Adressbücher

Die Universitätsbibliothek Kiel hat verschiedene historische Ausgaben der „Kieler Adressbücher“ digitalisiert und auf ihrer Plattform „Digitale Bestände der Universitätsbibliothek Kiel“ verfügbar gemacht. Die Titel stammen zum Teil aus den Bibliotheksbeständen oder wurden vom Stadtarchiv Kiel zur Digitalisierung zur Verfügung gestellt. Der Zeitraum reicht von der zweiten Hälfte des 19. bis ins frühe 20. Jahrhundert. Auch bei diesen Digitalisaten müssen Fehler aus der Texterkennung korrigiert und Lücken ergänzt werden. Darüber hinaus besteht hier die Möglichkeit, Personen, Orte, Institutionen oder andere interessante Fundstücke zu markieren, die dann zukünftig leichter gefunden werden können.

In der Researchers Night bieten wir Unterstützung beim gemeinsamen Entschlüsseln und Transkribieren. Zusätzlich haben wir uns ein paar knifflige Fragen ausgedacht – Fragen, mit denen eine Erforschung der Texte beginnen könnte.

Lösen Sie durch eine Suche in den Adressbüchern aus der Zeit um 1920 unsere kniffligen Quizfragen!

17:00–20:00 Uhr
Anmeldung jederzeit möglich

„Der König kommt zu Besuch“ –
Bauen Sie mit historischem Bildmaterial Ihre eigene Instagram-Story  

Unter Materialien für den heutigen Abend finden Sie unterschiedliche Mappen, u.a. auch eine Postkartensammlung. Lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf und entwerfen Sie zum Beispiel eine Instagram-Story unter dem Titel „Der König kommt zu Besuch“. Die Digitalisate wurden uns freundlicherweise von der Schleswig-Holsteinischen Landesbibliothek zur Verfügung gestellt.

Bei den über 160 Digitalisaten handelt es sich um deutsche und dänische Druckwerke: Überwiegend Flugblätter, Handzettel und Zeitungsausschnitte, die im Frühjahr 1920 hergestellt wurden und die Volksabstimmung in Schleswig thematisieren. Diese schriftlichen Quellen wurden zuvor in Mappen gebunden in der Landesgeschichtlichen Sammlung der Schleswig-Holsteinischen Landesbibliothek vorgehalten. Sie wurden ursprünglich vermutlich während der Arbeit des Deutschen Ausschusses zur Vorbereitung der Volksabstimmung angelegt oder kurz nach dessen Auflösung, um die Vereinsarbeit zu dokumentieren. Die Reihenfolge und Kontextualisierung haben Dr. Julius Kähler (1873–1952) und Erwin Nöbbe (1882–1948) bestimmt.

Wikipedia-Einträge zu Dr. Julius Kähler und Erwin Nöbbe (Wikipedia und Vimu)

Materialien für den heutigen Abend

Sie können die verlinkten Materialien natürlich auch ab sofort für Ihre eigenen Fragestellungen nutzen. Finden Sie vielleicht Verbindungen zwischen den Fotos und alten Zeitungsausschnitten? Können Sie die weltanschauliche Färbung einzelner Textpassagen einordnen?

Digitized Danish newspapers
(Achtung: Nur Zeitungen, die älter als 140 Jahre sind, sind frei zugänglich)

Pressearchiv Dossier „Nordschleswig“: Geschichtliche Vorgänge

Pressearchiv: „Nordmarkfrage“ (Presseausschnitte 1930–1937)

EconBiz-Merklisten zum Thema Deutsch-Dänische Grenze

„Wenkerbögen“ – Dialektumfrage

Kieler Adressbücher

Historisches Bildmaterial zur Volksabstimmung in Schleswig:
In der roten Mappe finden Sie eine Postkartensammlung, in den schwarzen Mappen Flugblätter, Handzettel und Zeitungsausschnitte aus dem Frühjahr 1920.

Anmeldung

Bitte melden Sie sich mit folgender E-Mailadresse bei uns an und nennen Sie in der E-Mail, an welchen Programmpunkten Sie teilnehmen möchten:

mail1-marketing

Sie erhalten daraufhin eine Anmeldebestätigung und den Zugangscode für die Zoom-Session.